Session 2008/2009 von A-Z

In der Session 2008/09 wurde die Karnevalsgesellschaft von den Tollitäten Prinzessin Heidi I. und Prinz Markus I. angeführt. Dem Ehepaar Ruff gefiel das Vereinsleben offenbar so gut, dass „EX“-Prinz Markus ab dieser Session als Elferrat Dienst tut.
… meets Karneval! Beim Spiel der Vfl-Baskets gegen Passau, das mit einem klaren Sieg der Heimmannschaft endete, trat die Karnevalsgesellschaft mit Elferrat und Prinzengarde in der Halbzeitpause auf. Letztere gab in der Halle der Senefelderschule sogar die Premiere zu ihrem begeisternden Schautanz „Eine Reise durch die USA“. Im Anschluss an das Spiel fanden sich dann alle zum Vereinsball des Vfl in Gstadt ein.
Am 24.01.09 veranstaltete Wolfgang „Mozart“ Kraus erstmals eine Faschingsball im Casablanca in Weißenburg, bei dem Holm für die Gäste aufspielte. Für die KG Treuchtlingen war es deshalb eine besondere Ehre mit Prinzengarde, Tanzpaar und Büttenredner Thomas Stechhammer in der Nachbarstadt auftreten zu dürfen.
Als wahre Künstler erwiesen sich die kreativen Köpfe der KG: Jürgen Weiler und Kunstmaler Eduard Raab. Zur Dämmerung begeisterten sie mit Impressionen aus Venedig und malerischen Marktständen. Bei den Prunksitzungen versetzten sie die Zuschauer ins Cockpit eines Flugzeuges oder in einen Supermarkt. An dieser Stelle geht auch ein Dank an die unermüdlichen Helfer im Hintergrund!
Die Dämmerung 2009/10 stand ganz im Zeichen einer „Spanischen Nacht“. Die Aktiven der KG zauberten, unter Leitung des Kreativteams um Patrick Geiger und Matthias Faulhaber, Stierkampfatmosphäre in die Stadthalle. Neben dem opulenten Salatangebot und dem Fingerfood- und Nachspeisenbuffet der KG-Damen um Mitternacht, wurden die Gäste mit original spanischen Köstlichkeiten aus den Wallmüllerstuben verwöhnt. Des weiteren war ein Spannferkel der Metzgerei Geißelmeier geboten.
Abgesandt nach Treuchtlingen war im vergangenen Jahr Daniel Stollar von den Schwabanesen, um die Ehrung verdienter KG-Mitglieder vorzunehmen. Den Jahresorden des Fastnachtsverbandes erhielten Christina Klein und Matthias Faulhaber, die Nadel in Gold Jürgen Scheuer, Markus Bartel und Klaus Etten, der Verdienstorden ging an Verena Loos und Gerhard Held. Die höchste Auszeichnung des Fränkischen Fastnachtsverbandes wurde Edgar Tschernach mit dem „Till von Franken zuteil. Helmut Zürrlein wurde sogar mit dem BDK-Verdienstorden in Silber vom Bund Deutscher Karneval für sein langjähriges Engagement und seine Treue zum Verein belohnt.
Diese Eigenschaft bewiesen die Tanzmariechen Romina Gsänger und Linda Reißlein, die von Regina Schwenk trainiert wurden. Mit viel Charme und Ausstrahlung zogen die beiden kleinen Wirbelwinde die Gäste in ihren Bann.
Diesen begingen die Landsknechte des Burgvereins gleich in doppelter Hinsicht beim Rathaussturm. Die Oberen der KG engagierten die Söldner, um Bürgermeister und Burgvereinsvorsitzenden Werner Baum aus dem Rathaus zu vertreiben. Jedoch drehten die Gesellen den Spieß um und verwehrten der KG den Zugang. Erst als diese eine gehörige Menge Glühwein und Schnäpse ausgab, kamen die Landsknechte ihrem ursprünglichen Auftrag nach und führten Werner Baum in einer Schandgeige gefangen auf den Rathausplatz.
Nach der Entmachtung des Bürgermeisters beim Rathaussturm feierte die Narrenschar am Abend die neue Macht in der Stadthalle. Nachdem Bürgermeister Baum seinen Platz in der Arrestzelle eingenommen hatte, machte ihm Präsident Markus Bartel ein Angebot wie er sich frei kaufen könnte: Je ein Weizen für die anwesenden dreißig Elferräte. Je ein Weizen entfiel aber pro Frau, mit der Werner Baum tanzte (beim Ehefrauen von CSU-Stadträten entfielen sogar zwei). Am Ende des Abends hatten sogar 31 Damen mit dem Bürgermeister getanzt und dieser sich somit endgültig aus seiner Zelle befreit.
Die Jagd nach einem neuen Prinzenpaar gestaltete sich für Hofmarschall Gerhard Held und Präsident Markus Bartel im vergangenen Jahr offenbar leicht, denn schon beim ersten Versuch bekamen sie im Sommer die Zusage von Agnes und Bastian Geißelmeier, die diese Rolle 2010 übernehmen. Bei ihrer Vorstellung bewies Prinzessin Agnes I. große Wortgewandtheit und Prinz Bastian I. übte sich in vornehmer Zurückhaltung.
Elke Schwegler unterhielt als Krisenberaterin Frau Beate die Besucher der drei Prunksitzungen. Vor allem im Bezug auf unterschiedliche Männertypen konnte sie aufklären, so gäbe es den Deotypen, der braun gebrannt sei und nie schwitze, den Rambotypen, der ohne Dopingspritze nicht mehr Spitze sei, und schließlich den perfekten Mann, der aber leider nicht auf Frauen stehe. Außerdem hatte sie viele Tipps parat, wie Mann und Frau zwischenmenschliche Probleme meistern könnten, die für viel Erheiterung sorgten.
Zu Melodien aus dem Tanzfilm „Footloose“ stellten das Tanzpaar, bestehend aus Tamara Bleicher, Tommaso Pellegrini und trainiert von Regina Schwenk, ein kleine Liebesgeschichte nach. Neben dem Marschtanz der beiden war dies ein Höhepunkt so mancher Veranstaltung!
Eine steile Karriere legten beim Rathaussturm die beiden Elferräte Matthias Faulhaber und Thomas Stechhammer hin. Erst genannter wurde vom Bürgermeister vor dessen Entmachtung noch schnell zum Bauminister ernannt, letzterer schaffte sogar den Sprung vom Gambrinus des Volksfestes zum Kultusminister.
Thomas Stechhammer, Jürgen Scheuer, Markus Bartel und Mike Moosrainer verkörperten in ihrer aufwändig gestalteten Gesangsshow diesmal eindrucksvoll Piloten in original amerikanischen Uniformen. Lediglich Thomas Stechhammer fiel aus der Rolle, denn er wurde von den Kollegen zur „Saftschupse“ degradiert. Seine Sicherheitseinweisung wird wohl unvergessen bleiben! Nicht zuletzt deshalb, weil sich unter dem Sitz eines jeden Besuchers Rettungswesten (präparierte Gelbe Säcke) befanden, die alle anwesenden anlegen mussten. Gewohnt schwungvoll und mitreißend übte das Quartett im Anschluss Kritik am TV-Programm und dessen Auswirkung auf die Bildung. Bei einer Notlandung in Frankfurt/Main stellten die Protagonisten fest, dass nicht nur „Der Himmel brennt“, sondern auch die Wirtschaft. Als es danach zu einer Zwischenlandung in Bubenheim kam, wurde Bürgermeister Baum erinnert: „Flieg nicht zu hoch, mein roter Freund“ und das Werner-Baum-Fitness-Programm exerziert (10 Punkte in 100 Tagen). Zweifellos war die Show der Höhepunkt der gesamten Session und das Beste, was die Truppe von Karl Scheuer in ihrer schon langen Karriere geboten hat!
Aufgrund der kurzen Faschingssession 2009/10 entsandte der Fastnachtsverband schon zur Dämmerung einen Abgeordneten in die Altmühlstadt. Im Gepäck hatte er den Landesverbandsorden für 1. Vorstand Manfred Schwegler und den „Till von Franken“ für Vizehofmarschall Antonio Renner.
Ein wiederholtes Schmankerl erwiesen sich die Treuchtlinger Blödelbarden, die im vergangenen Jahr noch als „Die Zwei lustigen Drei“ auftraten. Holger Maurer, Christoph und Florian Kohler begaben sich diesmal auf eine All-Inclusive-Reise, bei der sie so einiges erlebten. So war wohl die Begegnung mit Buffet-Fräsen, die das kulinarische Angebot des Hotels vollständig auslöschten, am eindrucksvollsten.
Viel Quatsch und Spaß erlebten die kleinen Besucher der KG-Kinderbälle in der Stadthalle. Neben dem Tanzprogramm und der Audienz beim Prinzenpaar, wurde den Gästen ein großes Angebot an Spielen gemacht. Vom Sackhüpfen bis zum Mohrenkopfwettessen war für alle Altersklassen etwas geboten. Aufgrund des großen Andrangs raten wir in Zukunft dringend, den Kartenvorverkauf bei der CVC-Mediathek wahrzunehmen!
„Wir rocken jede Party“ war in der vergangenen Session das Motto des Tanzes der Kindershowtanzgruppe, die von Nadine Mack, Miriam Neumeier und Ramona Löffler trainiert wurde. Die Mädchen im Alter ab sechs Jahren waren wieder mit viel Freude bei der Sache und begeisterten nicht nur Eltern, Omas und Opas.
Unter diesem Motto stand der erstmals durchgeführte Ball der Vereine, zum sich dreizehn Treuchtlinger Vereine zusammengeschlossen hatten und der sich als durchschlagender Erfolg erwies. Ziel des Abends war es das Zusammenleben der Vereine zu stärken und den Überschuss der Einnahmen einem guten Zweck zukommen zu lassen. So konnten am Ende 500 € der Gemeindeschwesternstation übergeben werden. Ein Dank geht an dieser Stelle auch an die Taurus-Security, die an diese Veranstaltung unentgeltlich betreute. Beteiligt waren die Karnevalsgesellschaft, ESV, Vfl, Treuchtlinger Automobilclub, Burgverein, 1. FCN-Fanclub Südfranken, Kreisfischereiverein, Trachtenverein, Alpenverein, Club 80, Eber-Hart, Reitverein und der Förderverein DPSG.
Die Schautanzgruppe des Elferrates ging in der vergangenen Session shoppen und nahm das Publikum mit. Neben Zucker („Sugar, sugar, baby“), Milch („No milk today“) und „Milk and Alcohol“ konsumierten die Tänzer auch Süßigkeiten („Sweets for my sweet“) und verstanden es vorzüglich sogar mit Einkaufswagen zu tanzen.
Wie schon im Vorjahr verteidigte die KG den zweiten Platz als es um die beste Beteiligung an diesem Abend ging. Die gewonnene Biertrophäe schließlich wurde beim einem netten Sommerfest gerecht verteilt.
Als Sesselsportler trat in der vergangenen Session Thomas Stechhammer in die Bütt. Vielmehr nahm er im Fernsehsessel platz und kommentierte das breit gefächerte Sportprogramm im TV.
Zum zweiten Mal nahm eine Elferratsmannschaft am Volksfesttauziehen teil. Allerdings wollten die Herren den letzten Platz aus dem Vorjahr vergessen machen und trainierten deshalb zusammen mit der Mannschaft der Freiwilligen Feuerwehr Treuchtlingen, die immer klar überlegen war. Ausgerechnet beim entscheidenden Duell auf dem Volksfestplatz zogen die Feuerwehrmänner aber dann nach einem langen und Kräfte zehrenden Fight den Kürzeren.
Von Außenminister Alexander Krämer organisiert begab sich eine große Abordnung der Karnevalsgesellschaft ins Nürnberger Hotel Maritim, wo diese hochkarätige Veranstaltung stattfand. 2009 verlieh die Nürnberger Luftflotte den begehrten Orden an Elmar Wepper.

Session 2007/2008 von A-Z

Im Jahr 2008 zeigte die Karnevalsgesellschaft, dass es auch ein alternatives Ertüchtigungsprogramm im Sommer für die Vereinsmitglieder gibt. So beteiligte sich die KG mit zwei Mannschaften am Beachvolleyball-Turnier der Altmühltherme und mit einem Team beim Mannschaftstauziehen am Volksfest-Montag. Der große Erfolg blieb zwar aus, dafür machten allen Beteiligten die Teilnahme großen Spaß. Fortsetzung folgt!
Als Bademeister vom Altmühlstrand mit dem Körper von Bodybuildern präsentierten sich die Elferräte Thomas Stechhammer, Mike Moosrainer, Jürgen Scheuer und Präsident Markus Bartel. Neben lokalpolitischen (Wahlkampf-)Themen, wie den beiden Bürgermeisterkandidaten oder der „freundlichen Toilette“, widmete sich das altbewährte Quartett auch Themen aus der Bundespolitik und dem öffentlichen Leben. So wurden ausführlich die Folgen des Rauchverbots beleuchtet, die ja eventuell zu einem FDH-Gesetz gegen Fettleibigkeit führen könnten. Außerdem wurden die deutschen Biathletinnen und Angela Merkel für ihren Erfolg gelobt, wobei dann im anschließenden Vergleich Gabriele Pauli und Eva Hermann weniger gut abschnitten.
In einer stilvoll geschmückten Stadthalle konnten die Besucher der diesjährigen Dämmerung eine „Venezianische Nacht“ erleben. An Marktständen wurden die Gäste mit allem versorgt, was das Herz – und der Magen – begehrte. So bereiteten die Damen des Elferrates ein opulentes italienisches Salatbuffet zu, das hervorragend zum Venezianischen Braten und den zwei Past-Varianten passte. Nachdem sich die Gäste zu den Rhythmen der „Insider“ verausgabt hatten, konnten sie sich um Mitternacht erneut stärken: Entweder mit deftigem Fingerfood oder süßen Nachspeisen. Highlight in der Stadthalle war mit Sicherheit das Ensemble aus einer Gondel und einem Paar mit Karnevalskostümen, die vor der eigens gemalten Kulisse von Venedig posierten. Dafür sei besonders Nicole Knaus, Jürgen Weiler und Eduard Raab gedankt.
In der vergangenen Session erhielten die Eintrittskarten zu den KG-Veranstaltungen quasi einen Mehrwert. Auf der Rückseite wurden durch den jeweiligen Sponsor Vergünstigungen und Gutscheine angeboten. Wir hoffen, dass Sie als Besucher regen Gebrauch davon gemacht haben!
Der Showtanz des Elferrates führte die Zuschauer in die Alpenwelt. Dort hörte ein einsamer Senner den Berg rufen, weshalb er sich aus seiner Einsamkeit am Watzmann über etliche Irrwege auf Brautschau nach Wien begab. Mit teils modernen teils zünftigen Melodien sorgte das etwa zwanzig Mann (und Frau) starke Ensemble wieder einmal für viele Lacher und kurzweilige Unterhaltung unter den Gästen.
In seiner Bütt verkörperte Thomas Stechhammer den sächsischen Agenten 004, der inkognito aus seinem aufregenden Leben berichtete. So sei er so geheim, dass er zwar da, aber doch nicht hier sei, und er ansonsten so geheime Aufträge hätte, dass er selbst manchmal nicht wüsste, was er eigentlich tut. Zumindest konnte er aber von seiner Ausbildung und einigen Aufträgen berichten, wie z.B. der Überwachung eines toten Briefkastens oder von der Zerschlagung eines Gummibärchen-Schmugglerrings.
So heißen die beiden Tollitäten der neuen Session! Das Ehepaar Ruff zählte in der Vergangenheit zu den begeisterten Veranstaltungsbesuchern. Nicht zuletzt wahrscheinlich, weil Prinzessin Heidi schon einmal in der Juniorengarde „gedient“ hat und die Tochter der beiden heute selbst in der Juniorengarde tanzt. Mit der Herrschaft der beiden Frohnaturen ist die Karnevalsgesellschaft jedenfalls bestens für die Fünfte Jahreszeit gewappnet!
Die beiden Treuchtlinger verkörperten das Prinzenpaar 2007/08. Sichtlich mit Wehmut übergaben sie die Zeichen ihrer Macht an Heidi I. und Markus I.. Trotz des Machtwechsels bleiben die Raabs dem Karneval erhalten. Zumal sich beide immer wieder hinter den Kulissen des Vereins einbringen – eben wie Ex-Prinz Eduard, der selbige malt.
Diese wird seit Jahren in der Karnevalsgesellschaft groß geschrieben. Für jeden sichtbar wird diese Tatsache durch das Gruppenfoto – aufgenommen von Antonio Renner, welches in einem Schaukasten beim Blumeneck Tschernach zu sehen ist. Doch diese Arbeit könnte nicht geleistet werden, wären da nicht die engagierten Trainerinnen und Betreuerinnen, die viel Zeit und Herzblut für die Vereinsjugend aufbringen. Tanzbegeisterte Kinder oder derenEltern können sich bei den Veranstaltungen gerne melden und erhalten dort Auskunft über die Trainingszeiten und -ablauf.
Die Jagd nach einem neuen Prinzenpaar gestaltete sich für Hofmarschall Gerhard Held und Präsident Markus Bartel im vergangenen Jahr offenbar leicht, denn schon beim ersten Versuch bekamen sie im Sommer die Zusage von Agnes und Bastian Geißelmeier, die diese Rolle 2010 übernehmen. Bei ihrer Vorstellung bewies Prinzessin Agnes I. große Wortgewandtheit und Prinz Bastian I. übte sich in vornehmer Zurückhaltung.
Mittelalterliches Flair brachte die Landsknechtsgruppe der Fördergemeinschaft Burg Treuchtlingen e.V. bei den drei Prunksitzungen in die Stadthalle. Bis zu zwanzig Personen, darunter sowohl Trommler als auch Fahnenträger, brachten den Saal im wahrsten Sinne zum Beben und untermalten den Anfangsauftritt von Präsident Markus Bartel.
Elke Schwegler outete sich in ihrer Bütt als Ehefrau eines Schlagzeugers, der ihr das Leben schwer machte. Jedoch sei sie ja schon vorher von ihrer Familie und von Freundinnen gewarnt worden. Denn jeder wisse ja, dass man um Musiker einen weiten Bogen macht. So berichtete sie sehr anschaulich von den Problemen des Alltags und den zwei Gesichtern ihres Ehemannes, der auf der Bühne den Casanova gibt, jedoch daheim regelmäßig auf dem Sofa einschläft.
Eine solche legten Prinzessin Irmgard I. und Prinz Eduard I. beim Rathaussturm der vergangenen Session hin. Nachdem Präsident, Elferrat und Garde bereits das Rathaus gestürmt und die Stadtväter entmachtet hatten, landeten die beiden Tollitäten mit dem Hubschrauber vor ihrer Residenz, der Stadthalle. Aus diesem Grund fand dann die Schlüsselübergabe auch auf dem Festplatz statt. Im Anschluss daran genossen die neuen Stadtoberhäupter das Bad in der Menge und den wärmenden Glühwein an den Bewirtungsständen der Karnevalsgesellschaft.
Als solcher präsentierte sich wieder einmal Heinz Haffki, zumal er in seiner Bütt die Ecken und Kanten eines waschechten Franken deutlich herausarbeitete. Seiner Aussage nach müssten Franken viel aushalten: Von der Mülltrennung, über die Modeerscheinung der Autoaufkleber „Vanessa fährt mit“ bis hin zu lästigen Pincodes, die uns vielleicht zukünftig den Zugang zum Kühlschrank erschweren. Eines seiner Lieblingsthemen blieb aber, wie in den vergangene Jahren, die Schönheit der fränkischen Sprache. Nirgends gäbe es so vielseitige Mehrbereichswörter wie „Mach hi!“ – im Sinne von sich beeilen oder etwas/jemanden umbringen – oder Wörter, die man vorne und hinten mit „Z“ schreibt: zkorz.
So lautet der Name des neuen Kindertanzmariechens, das zusammen mit Linda Reißlein und dem Tanzpaar Tommaso Pellegrini und Tamara Bleicher von Regina Schwenk trainiert wird.
Unter dem Motto „Let’s dance“ vollführte die Prinzengarde einen Zeitsprung zurück in die Siebziger Jahre und weckte dabei u.a. durch Klänge aus dem Musical „Grease“ Erinnerungen an die Jugendtage so manchen Zuschauers.
…brachten Elke Schwegler und Waldemar Müller von einer Traumreise mit. Waldemar Müller schilderte als Ehemann die schönen Seiten, die man dabei erleben kann. So seien sie ein Ehepaar gewesen, das stets die Herzen aller erwärmt hätte und von dem der Kaptiän sogar behauptete, noch nie solche Passagiere gehabt zu haben. Es zeigte sich jedoch, dass er da so manches falsch verstanden hatte, was „Ehefrau“ Elke Schwegler wieder ins rechte Licht rückte. Schließlich hätten ihnen die anderen Kreuzfahrer nicht aus Freundlichkeit zum Abschied zugejubelt, sondern begeistert und hämisch ihren Rausschmiss kommentiert.
„Wir rocken jede Party“ war in der vergangenen Session das Motto des Tanzes der Kindershowtanzgruppe, die von Nadine Mack, Miriam Neumeier und Ramona Löffler trainiert wurde. Die Mädchen im Alter ab sechs Jahren waren wieder mit viel Freude bei der Sache und begeisterten nicht nur Eltern, Omas und Opas.
Zu einer Reise auf den Flügeln der Nacht lud die Juniorengarde in ihrem Showtanz ein. Unter anderem zu fetzigen Rhythmen von DJ Bobo vertanzten die jungen Damen die Geschichte von Vampirjäger Van Helsing, der allerdings die Einladung zum Mitternachtsball nicht überlebte.
Nach über zwanzig aktiven Jahren in den Reihen der Karnevalsgesellschaft verabschiedete sich das Trainerduo Bianca Wilhelm und Kim Helmsen zum Ende der letzten Session. Das verantwortungsvolle Amt der Juniorengardetrainerin und -betreuerin haben nun Christina Klein und Elvira Fries übernommen.
oder „ Die Drei lustigen Zwei“, die durch Holger Maurer, Florian und Christoph Kohler verkörpert werden, sorgten für ausgelassene Stimmung bei allen Veranstaltungen. Nach einem eher zurückhaltenden, fast schüchternen Beginn, ließen es die drei so richtig krachen. In ihren Gesangsnummern, die von Holger Maurer und Florian Kohler mit der Gitarre sowie Christoph Kohler am Schlagzeug (aus Rührschüssel und Soßenkelle) begleitet wurden, beleuchtete das Trio z.B. die Einkaufsmetropole Treuchtlingen oder den Dämon Alkohol. Ein weiteres Thema war das genussfeindliche Punktezählen der Weightwatchers („Pfiati Gott, Halskotlett…“), das anhand einer Szene aus einem Treuchtlinger Lokal ausführlich behandelt wurde. Zum Abschluss gab es als Zugabe noch den Klassiker „Über sieben Brücken“, von Herbert Grönemeyer vorgetragen.

Session 2006/2007 von A-Z

Mit markigen Sprüchen und Episoden aus dem Leben versuchte Elke Schwegler in ihrer Büttenrede die Gäste der Prunksitzungen von den Tücken des Alkohols zu überzeugen. Wie sie ihre Einstellung mit ihrem Job am Tresen der Stadthallenbar in Einklang bringt, war allerdings nicht zu erfahren!
Als solches gebährdete sich Elke Schwegler gegenüber Waldemar Müller, der als „Schöner“ die Ehre des starken Geschlechts zu verteidigen versuchte. Durch bissigen Wortgefechte waren die Lacher in der Stadthalle garantiert.
So die amtlichen Bezeichnungen des Prinzenpaares der vergangenen Session! Seit längerer Zeit hatte die Karnevalsgesellschaft mit ihnen einmal wieder Tollitäten aus einem Treuchtlinger Ortsteil. Die gebürtige Wettelsheimerin wohnt mit ihrem Ehemann nämlich in Gundelsheim. Aber nicht nur das brachte frischen Wind, sondern auch das Engagement, das sie beiden an den Tag legten. Caroline und Patrick fanden so sehr Gefallen am Karneval, dass sie sich entschlossen im Elferrat und dessen Showtanzgruppe aktiv zu werden.
Ein großes Dankeschön sei an dieser Stelle an alle Sponsoren und Spender der Karnevalsgesellschaft gerichtet! Aber nicht zuletzt auch an die Damen, die mit ihren kulinarischen Köstlichkeiten die Buffets der Faschingsdämmerung sowie die Kuchentheke beim Kinderball und der „Prunksitzung für Jung und Alt“ bereichern.
Caroline I und Patrick I. bewiesen große Eleganz und viel tänzerisches Talent bei ihrem heimlich einstudierten Paartanz, mit dem sie die Gäste der Prunksitzung überraschten. Was bei anderen Vereinen Gang und Gäbe ist, war eine Premiere in der Karnevalsgesellschaft und sorgte für Abwechslung und großen Beifall.
Zu diesem lud Präsident Markus Bartel die Gäste der Prunksitzungen ein. Der Ohrwurm „Final Countdown“ der Rockgruppe Europe diente ihm im vergangenen Jahr als Ouvertüre zu den Veranstaltungen.
In der Session 2007/08 wartet auf die Gäste der Karnevalsgesllschaft Treuchtlingen ein besonderes Schmankerl! Auf der Rückseite der Eintrittskarten befindet sich bei allen Veranstaltungen der Gutschein eines heimischen Lokals oder Geschäfts, den die Gäste dort einlösen können.
So lautete der Name des reisenden Franken (Heinz Haffki), der die Besucher der Prunksitzung an seinen Reiseerfahrungen teil haben ließ. Denn reisen bildet ja bekanntlich! So machte er die Zuhörer mit den Besonderheiten des fränischen Dialektes bekannt, erklärte grammatikalische Fälle und so manches „Mehrbereichswort“.
Zusammen mit ihrem Mann Eduard Raab verkörpert sie das Treuchtlinger Prinzenpaar 2007/08. Zumal beide seit Jahren zu den Gästen der Karnevalsgesellschaft gehören, war die Überraschung groß, dass sich die beiden von Präsident Markus Bartel und Hofmarschall Gerhard Held zu diesem Amt überreden ließen. Da Eduard I. die örtlichen Volksfestumzüge gestaltet und Irmagard I. als Kosmetikerin arbeitet, sind beide keine Unbekannten. Wir freuen uns auf die kommenden „tollen Tage“mit ihnen!
Die Jagd nach einem neuen Prinzenpaar gestaltete sich für Hofmarschall Gerhard Held und Präsident Markus Bartel im vergangenen Jahr offenbar leicht, denn schon beim ersten Versuch bekamen sie im Sommer die Zusage von Agnes und Bastian Geißelmeier, die diese Rolle 2010 übernehmen. Bei ihrer Vorstellung bewies Prinzessin Agnes I. große Wortgewandtheit und Prinz Bastian I. übte sich in vornehmer Zurückhaltung.
Unter dieses Motto stellten Markus Bartel, Jürgen Scheuer, Thomas Stechhammer und Mike Moosrainer ihre viel bejubelte Gesangsnummer. So hatten die Herren wieder allerlei lokalpolitische Lästereien auf dem Programm, ließen aber auch die Bundespolitik nicht aus. Sie erklärten dem Publikum unter anderem, weshalb Mozarts Söhne, welche die Senefelder Schule besuchten, nicht sitzenbleiben konnten: Dort seien ganz einfach zu wenige Stühle vorhanden. Wenn die jungen Herren aber ihre Schutzhelme vergassen, wurden sie von der Schule nach Hause geschickt.
Dass sich die Karnevalsgesellschaft um ihren tanzenden Nachwuchs keine Sorgen zu machen braucht, zeigte die Anzahl der Mädchen in den beiden Kindergarden sowie der Juniorengarde. Nicht nur die Anzahl, sondern auch die Qualität der Auftritte ist ein Beweis für die hervorragende Arbeit der Trainerinnen und Betreuerinnen. An dieser Stelle sei ihnen ein herzlicher Dank gesagt!
Ein Highlight der besonderen Art bot die Gruppe „Fiasco Classico“ alias Günter Priesner, Andreas Baur, Dirk Eidner und Heymo Hirschmann. Die Musiker zeigten ihr Können am Saxophon und förderten nebenbei die Musikalität des Elferrates, indem sie sich von den Herren auf kleinen Plastiksaxophonen begleiten ließen.
Traditionell am letzten Faschingswochenende fand auch 2007 der Fischerball statt. Selbstverständlich war die Karnevalsgesellschaft mit einem umfangreichen Programm vertreten. Neben der Junioren- und Prinzemgarde zeigte auch die Showtanzgruppe des Elferrates ihr Können. Hoffen wir, dass der letzte der großen Treuchtlinger Vereinsbälle noch lange Bestand hat!
Sowohl der Queen persönlich als auch Freddy Mercury von gleichnamiger Rockgruppe konnte man im Showtanz des Elferrates begegnen. Zusammen mit einer Schulklasse wurden die Zuschauer zum Wachsfigurenkabinett von Madame Tussaud nach London entführt, wo Elton John, Elvis, Marylin Monroe und Robbie Williams zum Leben erwachten.
Nach einigen Jahren Pause nahm die Karnevalsgesellschaft gern die Einladung des Treuchtlinger Seniorenheims an und gestaltete dort einen bunten Nachmittag am Rosenmontag mit.
Zum Auftakt der Faschingssession 2007/08 zauberte die Karnevalsgesellschaft in aufwendiger Arbeit eine toskanische Kulisse in die Stadthalle. Selbst die beiden Buffets standen ganz imZeichen italienischer Köstlichkeiten.
Im September startete die Karnevalsgesellschaft nach längerer Pause zu einem mehrtägigen Vereinsausflug nach Österreich. Von Mayrhofen aus unternahmen die Karnevalisten ansehnliche Wanderungen, erklommen so manchen Gipfel und stürzten sich beim Canyoning in die kühlen Fluten eines Gebirgsbaches. Bei einem gemütlichen Hüttenabend erlernten schließlich einige das Melken.
Selbstverständlich war auch im vergangene Jahr das Vfl-Vereinsheim in Gstadt wieder eine feste Anlaufstelle für die Treuchtlinger Karnevalisten. Neben den Auftritten der Prinzengarde und von Tanzmariechen Katja Haubner sorgte vor allem das Männerballet der Vfl-Herren für große Erheiterung.
Aus diesem Bereich berichtete Thomas Stechhammer in seiner Büttenrede als Masseur. Er schilderte sehr anschaulich die Arbeit in seinem Berufsstand, der in manchen Fällen dem eines Bäckers nicht unähnlich sei. Zudem sei er für Schlankheitsfanatiker oft die letzte Rettung, wenn sie selbst ihren Speiseplan nicht im Griff haben.
Unter dem Pseudonym „Die drei lustigen Zwei“ überzeugten Holger Maurer und die Brüder Christoph und Florian Köhler. Mit witzigen Liedtexten zu eingängigen Melodien brachte die junge Truppe frische Luft in die Stadthalle.

Session 2005/2006 von A-Z

So mancher dachte wohl, dass dieses Motto für den neuen KG-Präsidenten Markus Bartel gelten möge – zumal er das Erbe von Waldemar Müller antreten musste. Jedoch bewies er mit Bravour das Gegenteil und führte mit dem ihm eigenen Charme durch die Veranstaltungen. Seine Eröffnung der Prunksitzung, frei nach Robbie Williams und „Let me entertain you“, zählt wohl zu den Momenten, die noch lange in Erinnerung bleiben werden!
Dass unsere Hauptstadt eine Reise wert ist, können seit dem Herbst auch die Damen der Prinzengarde bestätigen. Alleinunterhalter Stefan Peters lud die „Garde seiner Majestät“, die durch Tommaso Pellegrini vom Tanzpaar verstärkt wurde, zu einem Oktoberfest in der Nähe Berlins ein. An zwei Abenden brillierte die Truppe um Carmen Herzner mit einem Michael-Jackson-Medley, wobei selbstverständlich Zeit zum Sightseeing blieb.
Unter ihren Spitznamen sind Carolin und Patrick Geiger wohl den Meisten bekannt. Präsident Markus Bartel und Hofmarschall Gerhard Held konnten die beiden Gundelsheimer als Treuchtlinger Prinzenpaar für die Session 2006/07 gewinnen. Wir freuen uns schon auf die tollen Tage mit Carolin I. und Patrick I.!
Während der laufenden Faschingsession findet an jedem Sonntag ein Dämmerschoppen statt. Ob dabei die größten Lacher des Vorabends Revue passiert werden lassen oder Filmrisse gekittet werden, ist strittig – und ohnehin von Fall zu Fall verschieden. An dieser Stelle ergeht ein herzlicher Dank an die besuchten Gaststätten, die jedes Jahr im Narrenboten inserieren und die Karnevalsgesellschaft dadurch unterstützen.
Erstmals wagten sich Elke Schwegler und Waldemar Müller gemeinsam in die Bütt. Während ihrer Auftritte bei den den Prunksitzungen durchlebten sie die Höhen und Tiefen eines Ehepaares, was für die einen oder anderen sicherlich Wiedererkennungswert hatte.
In der Tradition von Herbert Issig führte Helmut Rudat seine Zuhörer in die Welt eines Feuerwehrmannnes ein, der es gewohnt ist Großfeuer sowohl innerhalb als auch außerhalb der heimischen Kneipe zu löschen. Zumindest gelang es ihm, dass bei einem Feuer in einem Bauernhof kein Stück Vieh verbrannte – vielmehr waren die Tiere leider alle ertrunken.
Das Vfl-Vereinsheim im Gleisdreieck von Gstadt entwickelt sich seit einigen Jahren zu einer zweiten Karnevalshochburg in der Altmühlstadt. Dies beweisen die gut besuchten Vereinsbälle des Vfl, zu dem die KG im letzten Jahr wieder ein paar Programmpunkte beisteuern durfte. Neben der Aufwartung durch das Prinzenpaar, standen die Tänze der Prinzengarde und von Tanzmariechen Katja Haubner auf dem Programm.
Zu Gast bei den Prunksitzungen war in diesem Jahr ein fränkischer Humorist, verkörpert von Heinz Hafki aus Nürnberg. Er hielt ein sehr überzeugendes Plädoyer für das Fränkische, das nach seinem Dafürhalten die schönste, charmanteste und wohlklingendste Sprache auf der ganzen Welt sei. Denn wo könne man denn Sätze mit „Kammersänger“ hören? Seine Antwort: „Is die Hosn zu weit, kammersänger machen.“ Der fränkische Dreikampf (Bratwürst, Schäuferla und Williams) stand ebenso auf dem Programm wie diverse andere Begebenheiten aus dem Alltag eines Franken. Wir freuen uns auf ein Wiedersehen bei den Prunksitzungen 2007!
In dieser Session hat es wieder einmal geklappt: Am 11.11. konnte pünktlich die 56. Session der KG Treuchtlingen eingeläutet werden. In traditioneller Weise fand die Bekanntgabe des neuen Prinzenpaares in der Stadthalle statt. Beim leckeren warm-kalten Buffet und den süßen Schlemmereien um Mitternacht hielten die Gäste bis in die frühem Morgenstunden aus. Zu vorgerückter Stunde erwiesen auch einige ESV-Fußballer ihrem Prinzenpaar die Ehre und feierten die Inthronisation von Carolin I. und Patrick I., die aus ihrer Vereinsmitte stammen.
Am Samstag, den 14. Januar war es wieder soweit: Die Karnevalsgesellschaft startete in die 55. Session ihres Bestehens! Nach dem traditionellen Rathaussturm am Nachmittag begingen die Karnevalisten ihr Vereinsjubiläum mit einem Galaabend. Neben den Tänzen der KG-Garden sorgte Thomas Hausner von der Luna-Bühne für Kurzweil. Klassisch karnevalistisch zog der Büttenredner Hans-Joachim Esser aus Unterfranken als Till die Lacher auf seine Seite. Das kulinarisches Highlight des Abends war ein Eisbuffet um Mitternacht. Die musikalische Führung des Abends übernahm die Partyband „B.M.2W.“.
Als Augenschmaus konnte Präsident Markus Bartel die Gemischte Garde und ein Tanzpaar der KK Buchnesia Nürnberg für die Jubiläumsgala gewinnen, die in ihren Disziplinen bereits mehrfach Deutscher Meister waren. Wie zu erfahren war, wird es ein Wiedersehen beim Festball 2007 geben.
Ein Highlight der alljährlichen Prunksitzungen waren wieder einmal die Auftritte der Elferräte Jürgen Scheuer, Mike Moosreiner, Uwe Wiedemann und Präsident Markus Bartel. Sie verkörperten Monopoly-Spielfiguren, die sich gemeinsam auf den Weg über das Spielfeld der Politik bewegten.So konnten u.a. die Grüntäleinstraße, die Elkan-Naumburg-Straße oder die „Nagelbergtrasse“ erworben werden. Jedoch thematisierten sie nicht nur gekonnt lokalpolitische Ereignisse des Jahres 2005, sondern auch die Papst- und die Bundestagswahl, wobei ihr Fazit lautete: „Eher wird ein Bayer Papst als Bundeskanzler.“ Neben dem Gammelfleisch-Skandal, der Hoyzer-Bestechungsaffäre in der Bundesliga und dem Stellenabbau bei AEG wurde auch die Walking-Bewegung durch den Kakao gezogen („Ganz Deutschland geht am Stock.“).
Aus seiner Heimat Neapel kam extra ein italienischer Gastarbeiter alias Thomas Stechhammer angereist, um die Gäste der Prunksitzungen über seine Erlebnisse in Deutschland mit „deutsches Bruder“, aber vor allem auch „deutsches Schwester“ zu unterhalten.
In einen Traum aus 1001 Nacht wurden die Besucher in der vergangenen Session von der Prinzengarde entführt. Mit einer Mischung aus Bauchtanz, modernen Hitparadenklängen und viel Erotik zauberte die Garde oreintalisches Flair in die Stadthalle. Besonders erwähnenswert ist, dass die Kostüme eigens in der Türkei maßgefertigt wurden.
Jack Sparrow und der Filmhit „Fluch der Karibik“ standen im vergangenen Jahr Pate für den Showtanz des Elferrates. Die Truppe um Hofmarschall Gerhard Held persiflierte das harte Leben auf See und verwandelte die Bühne in ein Geisterschiff.
Nach dem Besuch einer Schönheitsfarm erschien Elke Schwegler frisch gestylt und erholt in der Bütt. Nach ihrem Aufenthalt konnte sie von den Qualen einer Abnehmkur mit Gurkenmaske und sonstigen Schönheitsmittelchen sowie deren Tücken erzählen. Ihr Tipp: Nie von der Maske naschen, denn sonst nimmt nur der Mond ab!
Nicht nur als neue Trainerin der Tanzmariechen und des Tanzpaares überzeugte sie, vielmehr zeigte sie in der vergangenen Session wieder einmal ihr Können zu dem Hit „What a feeling“ aus dem Film „Flashdance“. Während der Session 2006/07 befindet sie sich leider beim Auslandsstudium in Frankreich. Jedoch hat sie nicht versäumt ihre Schützlinge aufs Beste vorzubereiten.
Die sonntägliche „Prunksitzung für Jung und Alt“ entwickelt sich zu einer festen Einrichtung im Karnevalskalender der Altmühlstadt. In entspannter, ja familiärer Atmosphäre sowie versorgt mit Kaffee und Kuchen aus Händen der Elferratsdamen verlebte das Publikum bereits zum dritten Mal einen schönen Nachmittag. Das etwa dreistündige Programm, das fast ausschließlich von KG-Aktiven bestritten wird, sorgt für Kuzweil und Begeisterung. Seien Sie auch 2007 herzlich dazu eingeladen!
Neben den bereits genannten Fremdveranstaltungen war die Karnevalsgesellschaft auch wieder einmal im Seniorenheim unterwegs und durfte den Damen und Herren dort bei einen geselligen Nachmittag am Rosenmontag Gesellschaft leisten. Zu einer Selbstverständlichkeit und guten Tradition gehören auch die Auftritte beim Ball des Kreisfischereivereins, dem letzten großen Vereinsball in Treuchtlingen.
Nach über zwanzig aktiven Jahren in den Reihen der Karnevalsgesellschaft verabschiedete sich das Trainerduo Bianca Wilhelm und Kim Helmsen zum Ende der letzten Session. Das verantwortungsvolle Amt der Juniorengardetrainerin und -betreuerin haben nun Christina Klein und Elvira Fries übernommen.
So lautet der Fachbegriff für Bauchredner. Selbiger hieß Marcellini und war wieder einmal mit seinem Hund Oskar zu Gast bei den Prunksitzungen.
Inspiriert von dem zu erwartenden Großereignis, stimmte die Juniorengarde mit ihrem Showtanz das Publikum auf einen Fußballsommer ein. Zu Ehren kamen dabei alle großen bayerischen Vereine und deren Fan-Hymnen. Nicht selten hörte man die begeisterten Anhänger im Publikum mitsingen!
Zu der Kinderweihnachtsfeier konnte im vergangenen Jahr „Nikolaus“ Konrad Böswald gewonnen werden, der weihnachtliche Stimmung in die Stadthalle zauberte. Selbstverständlich ließen sich die KG’ler dann bei der abendlichen Veranstaltung der Erwachsenen nicht lumpen und spendeten für den guten Zweck, den Konrad Böswald in jedem Jahr vertritt. Herzlich gedankt sei allen Spendern von Kuchen und Geschenken, welche diese Veranstaltungen ungemein bereichert haben.
Nach längerer Pause folgte die Karnevalsgesellschaft gerne der Einladung zum örtlichen Feuerwehrball in Zimmern. Nach den offiziellen Auftritten mit der Prinzengarde gönnte sich der Elferrat einen „Herrenabend“, von dem noch lange geschwärmt wurde.

Session 2004/2005 von A-Z

Nach 24 Jahren an der Spitze der Karnevalsgesellschaft, nahm Elferratspräsident Waldemar Müller Abschied von seiner aktiven Laufbahn in Diensten der KGT. Er versprach jedoch dem Verein mit viel Rat und unersetzlicher Erfahrung zur Seite zu stehen. Bei der Jahreshauptversammlung wurde Waldi mit der Ehrenpräsidentenwürde ausgezeichnet.
So lautet der Name des neuen Elferratspräsidenten. Markus Bartel ist kein unbeschriebenes Blatt, sondern er bekleidete bis zuletzt das Amt des Hofmarschalls. Zudem stellte er sein Showtalent schon in den hochgelobten Gesangsnummern des Elferrates bei den Prunksitzungen unter Beweis. Der neue Präsident zeichnet sich durch Ehrgeiz und Fleiß aus – und nicht zuletzt durch seinen Charme ist er ein würdiger Nachfolger für Waldemar Müller.
Zu diesem über Bayerns Grenzen hinaus bekannten Ereignis wurde die KG Ende Juli als Teil des Showprogramms eingeladen. Das Engagement wurde kurzerhand in einen Vereinsausflug umgewandelt und die Showtanzgruppe des Elferrates konnte eine große Fangemeinde vorweisen. Mit dem Tanz „Cinema“, einer Hommage an bekannte Hollywood-Filme wie „Men in Black“ und „Dirty Dancing“, konnte die Gruppe am Samstagabend vor annähernd tausend Zuschauern überzeugen.
Mit einem reichhaltigen Angebot an Kuchen, Obstsalaten und Cremes war dies der kulinarische Höhepunkt der Dämmerung 2004. Das Prinenpaar Alexander II. und Nicole I. wurden von Petra und Klaus Etten als Tollitäten abgelöst und feierten mit ihren Untertanen bis in die frühen Morgenstunden zu den Klängen von „Blitzlicht“.
Glücklicherweise übersteigt die Anzahl der Elferräte die Zahl 11! Die Karnevalsgesellschaft kann sich auf die tatkräftige Unterstützung von 25 Männern verlassen. Außerdem wirken vier Jungelferräte fleißig mit.
F wie Fremdveranstaltungen
Die Mädels der Prinzengarde sind nach wie vor der Stolz der Karnevalsgesellschaft. Leider findet sich kaum Nachwuchs. Nichtsdestotrotz sind die Damen mit Feuereifer dabei und begeistern jedes Jahr aufs Neue unter der Leitung von Carmen Herzner. Nach dem schmissigen Marschtanz nahm die Garde die Zuschauer mit auf eine Busreise, die zunächst als Kaffeefahrt alter Damen begann, sich zu einem zünftigen Bierfest steigerte und ihren Höhepunkt in mitreißenden Rhythmen fand.
Aufgrund personeller Umbesetzungen gibt es ab der anlaufenden Session einen neuen Hofmarschall. Gerhard Held war bereits selbst mit seiner Frau Michaela in der Session 1998/99 als Prinzenpaar aktiv. Bestens mit dem Metier vertraut wird „Jerry“ mit der ihm eigenen Ruhe und Ausgeglichenheit hoffentlich viele Prinzenpaare durch ihre Pflichten begleiten.
Bei so manchem Elferrat, aber auch Gast, mag dies während der Faschingssession der Fall sein. Jedoch wird die Erinnerung spätestens beim Dämmerschoppen am Sonntag, wenn die KG örtliche Gaststätten besucht, wieder aufgefrischt.
Auch in der vergangenen Session zeigten rund 50 Kinder und Jugendliche – darunter zwei Jungs – ein buntes Programm. Neben Kindershow- und Marschtanzgruppe überzeugten ebenso zwei Tanzmariechen und ein Tanzpaar. Die Juniorengarde brachte zwei Tänze aufs Parkett: Zusätzlich zum traditionellen Marschtanz erfreuten die Teenager mit einem Showtanz nach dem Motto „Eine Seefahrt die ist lustig…“.
Nach gewohnter Manier boten sowohl der ESV Treuchtlingen als auch die Karnevalsgesellschaft Unterhaltung für die kleinen Karnevalisten. Die abwechslungsreichen Nachmittage wurden jeweils mit dem gesamten Tanzprogramm, diversen Überraschungen und einer Audienz beim Prinzenpaar gestaltet.
Die Feuertaufe als Büttenredner in der Stadthalle absolvierte Ex-Prinz Helmut Rudat mit Bravour. Mit seinem Auftritt als Herbert Hiesl überzeugte er auf ganzer Linie und konnte viele Lacher für sich verbuchen.
Im Sommer war die Showtanzgruppe des Elferrates mit dem Tanz „Cinema“ zu Gast auf der MS Brombachsee. Dort unterhielt die Gruppe Firmenangehörige und Gäste der Hermann-Gutmann-Werke.
Im Frühjahr 2005 standen Neuwahlen an, wobei sich einige Änderungen ergaben. Neben den Wechseln im Präsidenten- und Hofmarschallamt gab es auch Veränderungen bei den Schriftführern. Die bisherige 1. Schriftführerin Birgit Schmidtpeter gab ihr Amt aus familiären Gründen an Petra Etten ab. Ebenso beendete Peter Dalibor nach langjähriger verdienstvoller Arbeit für die KGT – zuletzt als 2. Schriftführer – die aktive Laufbahn. Für ihn rückte Silke Bartel in die Vorstandschaft auf. Als Beisitzer sind Matthias Faulhaber und Alexander Neumeier neu dabei. Für die geleistete Arbeit sei den ausgeschiedenen Mitgliedern der Vorstandschaft an dieser Stelle noch einmal herzlich gedankt!
Viel Originalität und Humor bewiesen bei den Prunksitzungen wieder einmal die beiden Büttenredner Elke Schwegler und Thomas Stechhammer. Als Männerfeindin ließ Elke Schwegler, in gewohnt bissiger Manier, kein gutes Haar am anderen Geschlecht. Thomas Stechhammer setzte sich mit den Sorgen und Nöten im Alltag eines Chirurgen auseinander.
ie beiden bekannten Treuchtlinger führten die KG durch eine viel zu kurze Faschingssession. Entsprechend eng lagen die Termine, die selbstverständlich so traditionsreiche Veranstaltungen wie den Prinzenflug der Nürnberger Luftflotte oder das Prinzentreffen im Cafe Nobis in Schwabach beinhalteten. Nach eigenem Bekunden hätten die beiden Regenten den Fasching gerne noch verlängert. Deshalb fällt es ihnen wohl nicht schwer sich weiter im Verein aktiv zu engagieren.
Die hohe Qualität der Prunksitzungen wird den Treuchtlinger Aktiven immer wieder von Gästen anderer Gesellschaften bestätigt. Vielen Vereinen ist es nicht mehr möglich ein abendfüllendes Programm aus eigenen Nummern aufzustellen. Dank des großen Engagements der Vereinsmitglieder muss die KG nur wenige Fremdnummern zukaufen. Nichtsdestotrotz wird den Gästen auch ein Blick über den Tellerrand geboten. Im vergangenen Jahr waren Bauchredner Marcelini mit seinem Hund Oskar, die Showtanzgruppe Büttelbronn und die Spalter Fleckli zu Gast.
An dieser Stelle sei Sieghard Hedwig vom Treuchtlinger Kurier für seine zuverlässige und objektive Berichterstattung über die Veranstaltungen unseres Vereines herzlich gedankt!
Schon fast traditionell spielte der Entertainer bei der letzten großen Veranstaltung des Faschings 2005, dem Rosenmontagsball. In einer gut gefüllten Stadthalle zog er die Gäste bis in den frühen Morgen auf die Tanzfläche. Außerdem hatten die Prinzengarde und die Showtanzgruppe mit „Cinema“ ihren Auftritt. Übrigens zu Musik, die im Studio von Stefan geschnitten wurde!
Dank des aufopferungsvollen Engagements der Trainerinnen und Betreuerinnen kann die Karnevalsgesellschaft jedes Jahr aus dem Vollen schöpfen. Ihnen ist es zu verdanken,dass die Gardemädchen, oft schon seit Ostern, auf die neue Session vorbereitet werden.
Als Besatzung des U-Bootes U 96 nahmen Jürgen Scheuer, Markus Bartel, Thomas Stechhammer und Mike Moosrainer Ereignisse aus der Bundes- und Lokalpolitik aufs Korn. Neben dem Bau der Allianzarena und einer neuen Skyline-Verordnung für München forderten die Seebären Feiertage für Ausländer. Sie schlugen vor Allerheiligen gleich doppelt zu besetzen und ein „Allah heiligen“ daraus zu machen. Im Februar stellten sie auch die Mutmaßung auf, dass man in China womöglich glauben könnte, dass alle Deutschen so aussehen wie Angela Merkel falls diese Kanzlerin werden sollte. Vielleicht liefern die Herren in der kommenden Session eine Antwort auf diese Frage?! Wir warten mit Freude auf das nächste Programm!
Aufgrund des sehr kurzen Faschings im letzten Jahr, übeschnitten sich viele Termine und es blieb wenig Zeit andere Veranstaltungen zu besuchen. Trotz der eigenen Prunksitzung fand die Prinzengarde Zeit mit ihrem Showtanz beim Vfl in Gstadt aufzutreten.
Selbstverständlich pflegt die Karnevalsgesellschaft auch außerhalb der üblichen Faschingssession das Vereinsleben. So findet alljährlich Anfand Dezember jeweils eine Weihnachtsfeier für Kinder und Erwachsene statt. Ehren-Senatorin Luise Schußmann ermöglicht jedes Jahr, dass die Kinder und Junioren vom Nikolaus beschert werden können. An sie und die Treuchtlinger Geschäftsleute die alljährlich die Tombolla der Erwachsenen bestücken ergeht herzlicher Dank!
war wie in jedem Jahr die Frage, wer wohl Prinzenpaar für die neue Session wird. Aber zuletzt löste sich auch dieses Rätsel!
Nach jahrelangem Nachbohren wurde Petra und Rainer Haubner endlich der Zahn gezogen! Nachdem Tochter Katja als Tanzmariechen auf der Bühne steht und die beiden gerne die Veranstaltungen der KG besuchen, fiel ihnen kein trifftiger Grund mehr ein das Amt auszuschlagen. Wir freuen uns auf eine fröhliche Session mit dem Jubiläumsprinzenpaar Petra II. und Rainer II..

Session 2003/2004 von A-Z

Zusammen mit seiner Prinzessin Nicole I. trat Alexander Krämer in die Fußstapfen seines Vaters und der Großmutter, die beide in der Vergangenheit das Treuchtlinger Narrenvolk regiert hatten. Die beiden lösten UweWiedemann und Andrea Hecker als Prinzenpaar ab.
Als „Männerfeindin“ zeigte Elke Schwegler dem „starken Geschlecht“, wo es lang geht. Von einer „Fehlkonstruktion der Natur“ war da gar die Rede, die als Hirnmasse eh nur einen Schwamm vorzuweisen habe. Gekonnt karikierte die Rednerin die Schwachstellen des männlichen Geschlechts und erntete dafür – nicht zuletzt von den weiblichen Zuhörern viel Beifall. Bei den Prunksitzungen waren auch einige Gastredner zu hören. So kam aus Windisch-Eschenbach der „Urlauber“ Willi Berger zu Besuch sowie eine „Möchtegern-Prinzessin“ der „Eibanesen“, die mit einer Spülbürste als Zepter, Kunststoffbusen und Perücke versuchen wollte, sich als Faschingsprinzessin zu empfehlen.
Diese bei den Eigenschaften werden gerne dem Elferrat der Karnevalsgesellschaft zugesprochen, was die Herren bei den Arbeitseinsätzen und Veranstaltungen auch unter Beweis stellen. Als kreative Köpfe sind besonders Jürgen Weiler und Edgar Tschernach hervorzuheben, die sich für den Entwurf des Faschings-ordens und die Dekoration der Stadthalle verantwortlich zeichnen.
Wie zu Beginn jeder Session wurde das am besten gehütete Geheimnis der Stadt gelüftet. Wie oben schon erwähnt, gab es mit der Nominierung von Alexander Krämer und Nicole Knaus ein Prinzenpaar mit kar-nevalistischer Vorbildung. Gebührend umrahmt wurde die Inthronisation von kulinarischen Leckereien, den flotten Rhythmen von Stefan Peters und den Vorführungen der Prinzengarde und des Tanzpaares Pröpster.
Bei beiden Veranstaltungen war die Karnevalsgesellschaft mit dem kompletten Tanzprogramm zu Gast. Zu der Musik von zwei DJ’s und bei einer lustigen Krapfen-Polonaise kamen alle auf ihre Kosten.
Der traditionell am letzten Faschingswochenende stattfindende Ball war wie jedes Jahr gut besucht. Auch hier war die Karnevalsgesellschaft mit allen Aktiven – vom Tanzpaar bis zur Prinzengarde – vertreten. Zusätzlich an diesem Abend führte der Showtanz des Elferrates ins Reich der Pharaonen. Mit einer Maskenprämierung wurden die phantasievollen Kostüme der Gäste belohnt.
Unter diesem Motto stand die Gesangsnummer des Elferrates für das Programm der Prunksitzungen. Hintergrund dafür war das Märchen vom Rumpelstilzchen, bei dem der König „Schröder“ seine Tochter „Agenda“ um Hilfe bei Regierungsproblemen bat. Dem verzweifelten Mädchen kam ein kleines Männchen mit guten Ratschlägen zu Hilfe, wofür es aber belohnt werden wollte. Für die Auswege aus Reformitis, Arbeitslosigkeit, Rentendesaster und dem Problem mit den „kranken Kassen“ forderte das Rumpelstilzchen Prozente bei der nächsten Wahl für sich ein. Nachdem die Forderungen bereits bei 60 Prozent angelangt waren, entpuppte sich das Männchen als Edmund Stoiber, der es ja unter 60 Prozent erst gar nicht macht. Durchsetzt war die Nummer mit vielen Gesangseinlagen und somit ein umjubelter Höhepunkt der vergangenen Faschingssession.
Zu Hochform liefen die Karnevalisten ein letztes Mal am Faschingsdienstag in der Fischergasse auf. Bei wärmenden Getränken, heißen Waffeln und Bratwürsten verbreiteten die Tänze der Kinder- und Juniorengarde sowie der Tanzpaare und Tanzmariechen noch einmal Stimmung.
Völlig unerwartet verstarb das bekannte und beliebte Treuchtlinger „Original“ Herbert Issig am 14. Januar 2004 auf dem Weg zu seinem Arbeitsplatz. Nicht zuletzt als bekanntester und beliebtester Büttenredner bei den Prunksitzungen hinterlässt Herbert eine große Lücke im Verein. Unvergessen sind seine Auftritte als „Herbert Hiesl“. Für sein Engagement wurde er bereits 1993 mit dem „Till von Franken“, der höchsten Auszeichnung des Fastnachtsverbandes Franken ausgezeichnet.
Um den tanzenden Nachwuchs braucht sich die Karnevalsgesellschaft keine Sorgen machen! So sind von der Kindergarde bis zu den Junioren in der vergangenen Session 45 Mädchen und drei Jungen aktiv gewesen. Weitgehend unbekannt ist, dass das Training mit den Kindern und Jugendlichen bereits nach den Osterferien für den nächsten Fasching beginnt. Es findet einmal wöchentlich statt, jedoch müssen die Mädchen ab der Juniorengarde zweimal in der Woche ran.
Am letzten Sonntag im Fasching fand wie jedes Jahr der Kinderball der Karnevalsgesellschaft statt. Das Prinzenpaar hielt Hof und nutzte die Gelegenheit um mit seinen kleinen Untertanen zu tanzen. Zu diesem Anlass hatte sich Vize-Präsident Uwe Wiedemann und seine Helfer außerdem wieder viele lustige Spiele für die kleinen Gäste ausgedacht. Nebst dem kompletten Tanzprogramm wurde der vergnügliche Nachmittag von einer Überraschungseier-Polonaise gekrönt.
Seit Jahren lädt die Luftflotte Nürnberg Prinzenpaare aus ganz Franken zu einem Stelldichein am Nürnberger Flughafen. Dieser Sonntagnachmittag ist ganz den Tollitäten gewidmet, die bei einem Rundflug über Nürnberg unter sich sein dürfen. Selbstverständlich fanden sich zu diesem Anlass auch mehrere hundert Schaulustige ein. Wie von Alexander II. und Nicole I. zu hören war, war die Veranstaltung auch im vergangenen Jahr ein Höhepunkt im Terminkalender.
Der Bauchredner und sein Hund Oskar waren ein Höhepunkt bei der 1. Prunksitzung. Die beiden kamen so gut beim Publikum an, dass sich dieses vor Lachen kringelte. Auch das Prinzenpaar musste herhalten und durfte ein Zwiegespräch als „Puppen“ des Bauchredners führen.
In diesem Schwabacher Tanzlokal treffen sich alljährlich Prinzenpaare aus der Region zu einem bunten Abend mit „Erfahrungsaustausch“. Selbstverständlich waren auch Alexander II. und Nicole I. vertreten.
Der Orden der vergangenen Session wurde wieder in gelungener Art und Weise von Ehren-Hofmarschall Jürgen Weiler entworfen und stand unter dem Motto „Humor ist, wenn man trotzdem lacht!“. Neben dieser Auszeichnung wurden in der vergangenen Session auch einige besondere Ehrungen zuteil. So erhielten Verena Loos und Carmen Herzner den Jahresorden des Fastnachtsverbandes Franken für ihre Trainerarbeit. Anke Messingschlager-Jäger wurde mit der höchsten Auszeichnung des Verbandes, dem „Till von Franken“, geehrt. Sie empfing ihn für ihre langjährige Arbeit im Tanzturnierausschuss.
Mit rund 1000 Zuschauern erfreuen sich die drei Prunksitzungen anhaltender Beliebtheit. Bemerkenswert ist, dass die Karnevalsgesellschaft das fast vierstündige Programm größtenteils selbst bestreitet – eine Seltenheit, wenn man den Gästen von anderen Karnevalsgesellschaften glauben darf. So waren in der vergangenen SessionTänze vom Tanzpaar, den beiden Tanzmariechen, der Kinder- , Junioren- und Prinzengarde zu sehen. Letztere führten zusätzlich zum traditionellen Marschtanz jeweils noch einen Showtanz vor. Selbstverständlich gehörten zum Sitzungsprogramm auch Büttenreden und die Gesangsnummer des Elferrates sowie der Showtanz der Elferratsfrauen. Abgerundet wurde das Programm im vergangenen Jahr durch Auftritte der Büttelbronner Showtanzgruppe, den Spalter Fleckli, Susi Keck und der Karnevalsgesellschaft Eichstätt.
In ihrem Programm bot die Prinzengarde einen Querschnitt durch ihr tänzerisches Repertoir. Präsentierten sie bei der Dämmerung noch ein Tanzmedley aus dem Programm vergangener Jahre, gekrönt von einem Ausschnitt aus „Sister Act“, so unterhielten sie das Publikum bei den folgenden Veranstaltungen als Bodyguards.
In einer gut gefüllten Stadthalle sorgte Stefan Peters für großartige Stimmung und eine ständig gefüllte Tanzfläche. Zum Ausklang des Faschings waren auch noch einmal verschiedene Nummern aus dem Programm der Karnevalsgesellschaft zu sehen.
Mit allen Aktiven war die Karnevalsgesellschaft beim Seniorenball im Freizeitheim zu Gast. In gemütlicher Runde fanden die Darbietungen dankbaren Applaus.
Zur Eröffnung der Session ließen sich die Karnevalisten etwas besonderes für den Festball einfallen. Neben einer aufwendig und liebevoll dekorierten Stadthalle, wurden die Gäste auch von einer Tombolla angezogen. AlsSiegerin in dieser Verlosung ging Rita Danzer mit dem Gewinn eines Probewochenendes mit einem Audi A4-Cabrio der Firma Popp hervor. Auf den Plätzen folgten Anita und Robert Klein, die den 2. und 3. Platz unter sich ausmachten. Die beiden durften einen Wellness-Tag in der Altmühltherme sowie eine Magnumflasche Champagner genießen.
Am 10. Januar fand der Rathaussturm zum traditionellen Umsturz der Stadtregierung und Machtübernahme durch das Prinzenpaar statt. Bürgermeister Wolfgang Herrmann ließ sich durch den 2. Bürgermeister Richard Zäh vertreten, der erbitterten Widerstand leistete. In seiner Rede standen die Kosten im Mittelpunkt, weshalb er dem abwesenden Bürgermeister ein Gogomobil als Dienstfahrzeug verordnete. In ihrer Antrittsrede beschwerten sich die neuen Regenten darüber, dass politisch nur herumgeredet würde. So thematisierten sie unter anderem die Umgehung, die Praxisgebühr und das „Alte Forsthaus“. Anschließend konnte man sich auf dem Rathausvorplatz bei Glühwein und Bratwürsten aufwärmen.
Bei vollem Haus durften die KG’ler in Gstadt den Faschingsball des VfL bereichern. Die ohnehin gut gelaunten Gäste kamen voll auf ihre Kosten, nachdem nacheinander Prinz, Prinzessin und Präsident die Worte fehlten.
Mit Wehmut sahen die Aktiven der Karnevalsgesellschaft auch im vergangenen Jahr der letzten Veranstaltung der Session, dem Kehraus in der Stadthalle, entgegen. Alleinunterhalter „Danny“ zog die Anwesenden noch einmal gekonnt aufs Parkett, bevor um 24.00 Uhr Orden und Ornat abgelegt werden mussten.
war, wer die Nachfolge von Tanzmariechen Regina Schwenk antreten sollte, die sich nach 12 Jahren entschloss, nach der Session aufzuhören.
Über Zugaben durfte sich der Showtanz des Elferrates mit Frauen freuen, der das Publikum ins Reiche der Pharaonen entführte. So erweckte ein pfiffiger Archäologe den Fluch des Pharao und wurde in eine vergangene Welt zurückversetzt ehe er ihn wieder bannen konnte.

Session 2002/2003

o lautete die Frage der Nürnberger Narren im Vorfeld der Session 2002/2003. Nicht in Treuchtlingen. Die abgelaufene Session war wiederum sehr erfolgreich mit einem Novum in der Geschichte des Treuchtlinger Faschings: Eine dritte Prunksitzung an einem Sonntagnachmittag für Jung und Alt. Präsident Waldemar Müller hat Recht, wenn er sagt: „Wenn man den Leuten etwas bietet, dann läuft es!“ Es war für die Treuchtlinger Karnevalisten eine wahre „Mammutsession“, dauerte sie doch über 8 Wochen bei fast 30 Auftritten. Hier nun die wichtigsten Einsätze der Aktiven der KGT in chronologischer Reihenfolge:
9.11.02 Zum 19. Mal fand die Faschingsdämmerung im bekannten Stil mit warmen und kalten Buffet statt, organisiert und durchgeführt von den Aktiven der KG mit ihren Damen. Zunächst stellte Präsident Waldemar Müller seine ewaltige Aktivenschar vor, die Garden zum Teil in neuen Kostümen, Dann ließ er die Katze aus dem Sack: Andrea Hecker und Uwe Wiedemann sind die neuen Regenten.
11.1.03 Rathaussturm: Bürgermeister Herrmann räumte angesichts der närrischen Übermacht der KGT kampflos das Feld, übergab den Stadtschlüssel an das amtierende Prinzenpaar Andrea I. und Uwe I. mit den Worten: „Macht damit, was ihr wollt, – ich geh‘ jetzt in die Kneipe einen trinken.“
Beim Festball am Abend präsentierten sich eindrucksvoll die Garden und die beiden Tanzmariechen. Neu waren diesmal in der Halle aufgestellte Stehtische und Getränkestände, die vom Publikum gut angenommen wurden. Insgesamt ein spaßiger und stimmungsvoller Abend, der einige Gäste mehr verdient hätte.
18.1.03 Beim Faschingsball des VfL Treuchtlingen im Vereinsheim in Gstadt blieb wieder einmal kein Auge trocken. Mit dabei war auch die KGT mit Prinzenpaar und Garde.
19.1.03 1. ESV – Kinderball in der Stadthalle mit Einlagen der KG.
22.1.03 Zum 36. Treffen der Tollitäten kamen 15 mittelfränkische Prinzenpaare im Cafe Nobis in Schwabach zusammen, um sich abseits vom Narrentreiben kennen zu lernen. Mit dabei war natürlich auch das Treuchtlinger Prinzenpaar nebst einer starken Abordnung der KGT.
25.1.03 Pfarrfasching der kath. Pfarrgemeinde im Pfarrheim und Gegenbesuch bei der KG Ellingen in Weißenburg.
26.1.03 Pfarrkinderfasching der kath. Pfarrgemeinde im Pfarrheim mit dem Prinzenpaar.
1.2.03 „Die 1. Prunksitzung der KGT war ein voller Erfolg.“ (Zitat TK). Zuerst stieg Herbert Issig in bewährter Weise in die Bütt als der „Mann mit der Kühltruhe“. Elke Schwegler versuchte mit viel Charme und Humor den Leuten verständlich zu machen, dass sie vom Fasching eigentlich „die Schnauze voll“ hat, um am Schluss doch zu der Erkenntnis zu kommen: „Einmal Fasching, immer Fasching!“ Ein gekonntes Spiel aus Kostümen, Tanz und Mimik zeigte „Die Schöne“, Susi Keck aus Nürnberg. Eine weitere Glanznummer waren Herbert Issig und Elke Schwegler, die sich à la Ehestreit mal wieder so richtig gegenseitig angifteten. Ein Höhepunkt war der Auftritt einiger Elferräte nebst Prinz mit der Nummer: „Die Jungs von der Tankstelle“. Da ging es von der Riester-Rente über die Pisa-Studie und das Dosenpfand bis hin zu Dienst- bzw. Flugreisen der Politiker. Eine tolle Tanzvorstellung lieferte die Prinzengarde ab, die in aufwändigen Kostümen eine Choreografie à la Michael Jackson bot. Ein Augenschmaus war das Szenario „König der Löwen“, präsentiert von Elferräten mit Frauen.

2.2.03 Eine Abordnung der KGT gratulierte dem Landtagskanditaten Gerhard Wägemann zum 50. Geburtstag.

5.2.03 Ball des Altenclubs in der Stadthalle und Besuch bei der Stadtkapellenprobe.
8.2.03 Auch die 2. Prunksitzung der KGT war ein voller Erfolg. Neben den bewährten Nummern trumpften diesmal die Allersberger „Flecklashexen“ in ihren Zottelkostümen mächtig auf.
9.2.03 Die 3. Prunksitzung für Jung und Alt am Sonntagnachmittag in der Stadthalle wurde gut angenommen.
14.2.03 Das Prinzenpaar mit großem Gefolge wohnten der Prunksitzung bei dem befreundeten Verein „Gredonia“ in Greding bei.
15.2.03 Auftritt der KG im Rieser-Tanzcenter in Pfäffling.
16.2.03 Beim 2. Kinderfasching des ESV in der Stadthalle zeigte die KGT ihr Show-Programm.
16.2.03 Teilnahme des Prinzenpaares am traditionellen Prinzenflug der „Nürnberger Luftflotte“.
21.2.03 1. Jugend-Faschingsdisco der KGT mit den Raiffeisenbanken im Landkreis.
22.2.03 Faschingsball des Schützenverein in Muhr am See und Auftritt der KGT bei der Jubiläumsveranstaltung der ESV- Tischtennisabteilung.
27.2.03 Der „Weiberfasching“ in der Stadthalle war ein absoluter Volltreffer. Die „Bude“ kochte regelrecht über. Die Prinzengarde zeigte ihren Michael Jackson-Showtanz.
1.3.03 Der Fischer-Ball war gut besucht und stimmungsreich und die KGT-Garden und Tanzmariechen begeisterten.
3.3.03 Der Rosenmontagsball der KGT mit Stefan Peters in einer voll besetzten Stadthalle mit toller Stimmung.
4.3.03 Faschingsdienstag: Faschingstreiben in der Fischergasse und Kehraus mit Verabschiedung der Aktiven in der Stadthalle.
5.3.03 Geldbeutelwäsche am Wallmüllerplatz mit einer Abordnung der Stadtkapelle Treuchtlingen.
6.3.03 Fischessen in der Stadthalle.

Session 2001/2002 von A-Z

Nach der „Millenniums“-Session 2000″ und der „Jubiläumssession 2001“, die überaus erfolgreich verliefen, ließen die Aktiven der Karnevalsgesellschaft Treuchtlingen auch in der Session 2001/2002 die Zügel nicht schleifen. Trotz der Kürze der Session und der damit verbundenen Terminenge gelang es der KGT auch heuer wieder bei ihren Veranstaltungen und Auftritten, ihre zahlreichen Gäste zu begeistern und zufrieden zu stellen. Die neuformierte Vorstandschaft, unter Führung von Manfred Schwegler, hat ihre Bewährungsprobe mehr als bestanden. Mit dem folgenden chronologischen Ablauf der Session 2001/2002 hält die KGT Rückschau auf ihre zahlreichen Auftritte:
10.11.01 Zum 18. Mal findet die Faschingsdämmerung in einer prallvollen Stadthalle bei einem kalten und warmen Buffet wieder großen Beifall. Zunächst stellte KG-Präsident Waldemar Müller alle Aktiven vor und danach lüftete er das bestgehüteste Geheimnis, das neue Prinzenpaar: Silke Bartel und Manfred Klotz. Als besonderes Bonbon des Abends zeigte das Tanzpaar Pröpster Standard- und lateinamerikanische Tänze. Für den musikalischen Rahmen zeichnete in bewährter Manier Stefan Peters verantwortlich.
11.1.02 Rathaussturm: Wie schon im Vorjahr fand der Sturm auf das Rathaus und die Schlüsselübergabe auf dem Rathaus-Vorplatz statt. Bis es dazu kam, musste man auf den 1. Bürgermeister Wolfgang Herrmann noch etwas warten, denn dieser trat erst mit einiger Verspätung auf die Bühne. Trotz allem kamen die beiden Tollitäten Manfred II. und Silke I. noch zu ihrem Schlüsselerlebnis.
Der Festball, leider wieder nicht besonders besucht, war wie immer geprägt durch die Auftritte der Tanzgarden, Tanzmariechen und Tanzpaare, unterbrochen von zahlreichen Ehrungen. In diesem Rahmen wurde Diethardt Knödler, langjähriger Vorsitzender, zum Ehrenvorsitzenden der KGT ernannt. Die Gruppe „Lifestyle“ um Günther Hüttinger, bei ihrer Abschiedsvorstellung, sorgte für die musikalische Umrahmung eines langen, langen Abends.
16.1.02 Zum 35. Mal gaben sich die Prinzenpaare im Cafe Nobis in Schwabach ein Stelldichein. Unter den 15 Paaren aus Mittelfranken waren auch unsere Treuchtlinger Tollitäten mit 11 Mann im Gefolge.
19.1.02 Beim Faschingsball des VfL Treuchtlingen in dessen Vereinsheim in Gstadt zeigten die Prinzengarde und das Tanzmariechen Regina Schwenk ihre Tänze.
19.1.02 Abstecher in die Disco Monument.
20.1.02 Das Prinzenpaar nimmt die Einladung der Karnevalsgesellschaft „Nürnberger Luftflotte“ an und beteiligt sich mit weiteren Prinzenpaaren am traditionellen Prinzenflug über Nürnberg und Umgebung.
20.1.02 1. ESV-Kinderball in der Stadthalle. In Vertretung des Präsidenten führte Jürgen Scheuer durch das Programm.
6.1.02 „Die 1. Prunksitzung der KGT war wieder ein absoluter Volltreffer (Zitat TK). Sieghard Hedwig als „Mauler aus dem Hesseland“ und Lokalmatador Herbert Issig als „Karnevalist vom Dorf“ bildeten den Auftakt in der Bütt. Ein Höhepunkt war der KG-Elferrat mit seinem „Treuchtlinger Marionetten-Theater“. Dabei wurden Treuchtlinger Themen aufwändig inszeniert und von Markus Bartel und Jürgen Scheuer gesanglich hervorragend interpretiert. So war z.B. zu hören, dass man in der neuen Superrutsche richtig „Naaß“ werden kann, und das „Kerth“ sich auch so, selbst wenn man sich dabei den „Zäh“ anhaut. Aber schließlich kommt man ja auch „geseuberth“ wieder heraus. Eine weitere Glanznummer waren Herbert Issig und Elke Schwegler als „Engelchen und Teufelchen“. Sie strapazierten mit ihren gegenseitigen Gifteleien ordentlich die Lachmuskeln des Publikums. Ein weiterer Augenschmaus war die bunte „Reise um die Welt“. Dabei besuchten die KG’ler, gekonnt verkleidet, tänzerisch etliche Stationen der Welt, wie Amerika, die Arktis, Mexiko, Arabien, China und Schottland. DiePrunksitzung war umrahmt von einem bunten und gelungenen Gardeprogramm, wobei vor allem der Showtanz der Prinzengarde gefiel, die sich als wahre Verwandlungskünstler entpuppten.
27.1.02 Pfarr-Kindertasching der katholischen Pfarrgemeinde im Pfarrheim mit dem Prinzenpaar.
1.2.02 Faschingsball der UHG in der Kaserne Heidenheim. Die KG zeigte Teile ihres Prunksitzungsprogrammes.
2.2.02 Die 2. Prunksitzung der KGT übertraf alle Erwartungen. Die Stadthalle war mehr als knallvoll und die Stimmung im Saal war einzigartig. Bewährte Nummern wurden übernommen, einige andere neu miteingebaut. Ordentlich Schwung in die Bude brachten die „Spalter Fleckli“ mit ihren tänzerischen Kabinettstückchen. Susi Keck aus dem Raum Nürnberg präsentierte eine witzige und atemberaubende Verwandlungsnummer. Das Tanzpaar „Moulin Rouge“ aus Nürnberg brillierte mit Tanzakrobatik allererster Güte. Es hat sich gezeigt, in der 2. Prunksitzung ist die Atmosphäre gelöster und die Stimmung noch gewaltiger. Sie ist längst kein Testlauf mehr, sondern eine feste Institution.
3.2.02 Kinderfasching in der Kaserne Heidenheim.
3.2.02 Beim 2. Kindermaskenball des ESV in der Stadthalle gab es wieder eine Krapfenpolonaise.
6.2.02 Der Ball des Altenclubs lockte etwa 100 Senioren in die Stadthalle.
7.2.02 Stefan Peters lud am „Unsinnigen Donnerstag“ die „Narrenweiber“ in die Stadthalle ein, kein Geheimtipp mehr, sondern mittlerweile ein absoluter Renner. Die Prinzengarde der KGT zeigte ihren erotischen Showtanz.
9.2.02 Der Fischer-Ball war zahlreich besucht und die KGT brachte ihr volles Programm.
10.2.02 Beim KGT-Kinderball konnten die Kleinen bei diversen Wettbewerben ihr Können unter Beweis stellen. Als Gäste konnte man die Kindergarde aus Ellingen begrüßen.
11.2.02 Der Rosenmontagsball der KGT mit Stefan Peters war sehr gut besucht, vor allem von jüngeren Leuten. Der Elferrat trat dabei ziemlich entblößt auf mit Short-Hose und Jacke.
12.2.02 Faschingsdienstag: In der Fischergasse wurde noch einmal kräftig aufgetrumpft, die Garden zeigten auf einer eigens aufgebauten Bühne ihre Tänze und an diversen Ständen war für reichlich Speis und Trank gesorgt.
Kehraus mit Verabschiedung der Aktiven In der Stadthalle.
13.2.02 Geldbeutelwäsche am Wallmüllerplatz. Das Prinzenpaar kam gleich mit einer Straßenwalze, um die in tiefstem Schwarz gekleideten und ziemlich zerknitterten KG’ler „auf ihrem letzten Weg“ zu begleiten.
14.2.02 Fischessen in der Stadthalle.